Hunsrück-Touristik GmbH

Saar-Hunsrück-Steig - 20. Etappe: Mörsdorf - Bell - Kastellaun

Die Etappe ist geprägt von wilden und stillen Bachtälern, aber auch ein Abstecher ins Mittelalter und einige felsige Passagen sorgen für Spannung. Die Etappe ist wegen einiger Auf-und Abstiege als mittelschwer einzustufen, ein Mindestmaß an Trittsicherheit ist notwendig.

Forst (Hunsrück) , Deutschland

Länge 14,68 Kilometer
Dauer 05:00 Std.
Höhenunterschied 435 Meter
Höhenmeter absteigend 290 Meter
Tiefster Punkt 217 m ü. M.
Höchster Punkt 494 m ü. M.
GPS-Daten · KML Daten
Kondition
60%
Technik
60%
Erlebnis
80%
Landschaft
80%
Schwierigkeitsgrad
60%
Foto: Unbekannt Schloßstraße

1 / 3 | Schloßstraße

Foto: Unbekannt Haus Colditz - Tourist-Info

2 / 3 | Haus Colditz - Tourist-Info

Foto: Unbekannt Burgweg

3 / 3 | Burgweg

Schlagworte

  • Etappentour
  • aussichtsreich
  • geologische Highlights
  • Premiumweg Deutsches Wandersiegel
  • Streckentour
  • Einkehrmöglichkeit
  • kulturell / historisch

Beste Jahreszeit

Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Gleich zu Beginn kann man  - wenn man möchte - mit einem fulminaten Auftakt startet: der Begehung der Hängeseilbrücke Geierlay, die mit 360 Metern schönste Hängeseilbrücke Deutschlands. Diese kann aber auch umgangen werden.
Der erste Teil dieser Etappe führt durch das Tal des Mörsdorfer und Mastershausener Bachs. Das unberührte Tal begeistert mit toller Flora und herrlicher Stille. An der Mündung des Sosberger Baches treffen wir auf die Traumschleife „Masdascher Burgherrenweg“ und erobern gemeinsam auf teils felsigem Pfad den Burgberg.
Nach verdienter Pause in der originellen Schutzhütte wandern wir über ein Plateau und kehren von dort zurück ins verträumte Bachtal. Dort entführt uns die restaurierte Ruine Balduinseck ins Mittelalter. Wir passieren Relikte uralter
Mühlen und geheimnisvolle Stollen, die vom Bergbau zeugen. Über den Dielaysteig erobern wir das Plateau bei Bell.
Wir laufen durch den Ort Bell und bergan zur Hunsrückhöhenstraße. Hier bindet ein Zuweg den Tier-Erlebnispark Bell an. Nach Querung der Straße passieren wir in hohem Laubmischwald längst vergessene Keltengräber, bevor sich vom Aussichtspunkt „Hohe Buch“ ein toller Bick auf Kastellaun ergibt. Mit leichtem Gefälle steigen wir in die Burgstadt ab.

Ausrüstung

Der Saar-Hunsrück-Steig ist ein naturnaher Weg, der zu 65% über weichen Waldboden, über Graspfade oder entlang von Bachläufen geführt ist. Diese besondere Qualität kann nach längeren Regenperioden allerdings auch zu Problemen führen, und Teile des Wegs schwer begehbar machen. Deshalb ist festes Schuhwerk unbedingt zu empfehlen.

Tipp des Autors

Hängeseilbrücke Geierlay
Die Hängeseilbrücke ist über einen Zuweg an den Saar-Hunsrück-Steig angebunden.
Hier beginnt das Abenteuer: Deutschlands schönste Hängeseilbrücke für Fußgänger schwingt sich auf 360 Metern Länge und 100 Meter Höhe über das Mörsdorfer Bachtal von Mörsdorf nach Sosberg. Nach dem Vorbild Nepalesischer Hängeseilbrücken schwingt sie sich von einem Brückenkopf zum anderen. Ihren Namen erhielt sie in einem offenen Bürgerwettbewerb. Geierslay ist der Name eines alten Flurstücks, über welches die Brücke auch führt.


Burgruine Balduinseck
Die Ruine stammt aus dem Jahr 1325 und wurde von Trierer Erzbischof Balduin zu Sicherung seines
Besitzes gegen die Sponheimer erbaut. Ab dem 17. Jahrhundert ging es mit der einst stattlichen
Burg bergab, bis sie im 18. Jahrhundert schließlich unbewohnbar wurde und zerfiel.

Tier-Erlebnispark Bell
Im neuen Tier-Erlebnispark Bell kann man nicht nur Ziegen, Shetlandponies oder Meerschweinchen
streicheln, sondern auch einheimische Wildtiere aus nächster Nähe beobachten. Für Exotik sorgt
das Tigergehege, in dem sich vier sibirische Tiger tummeln. Außerdem steht ein Spielplatz zum Toben
bereit und im Waffelcafé gibt es leckere Stärkung für Jung und Alt.

Burg Kastellaun und Haus der regionalen Geschichte
Die Kastellauner Burg wurde bereits im frühen 13. Jahrhundert von den Sponheimer Grafen erbaut.
Die Geschichte der Burg ist sehr wechselvoll, nach der Zerstörung im pfälzischen Erbfolgekrieg, geriet sie 1815 unter die Herrschaft der Franzosen, bevor die Preußen das Regiment über das längst stark verfallene Gemäuer übernahmen. 1884 erwarb die Stadt die Burg und seitdem wurde sie aufwändig restauriert. Heute beherbergt die Burg das „Haus der regionalen Geschichte Kastellaun“ mit sehenswerten Ausstellungen.

Historische Altstadt Kastellaun
Schiefer, Bruchstein, Fachwerk und verwinkelte, schmale Gassen prägen das Altstadtbild der Burgstadt Kastellaun und geben dem Hunsrückstädtchen einen pittoresken Charakter. Gekrönt wird das Stadtbild von der auf steilem Fels thronenden mittelalterlichen Burgruine.

Parken

Parkplatz an der Burgruine Balduinseck
Parkplatz in der Ortsmitte Masterhausen über Zuwegung Bell 

Parkplatz Beller Bahnhof an der B 327
Kastellaun, Parkplatz & Parkdeck Perlengasse

Weitere Infos / Links

 

Tourist-Info Kastellaun
Marktstr. 16
56288 Kastellaun
Telefon: +49 6762 401873
info@kastellaun.com
www.kastellaun.com

 

Internetseite des Saar-Hunsrück-Steiges: www.saar-hunsrueck-steig.de 


Der outdoorCHANNEL bemüht sich mit seinen Partnern um größtmögliche Qualität der Tour-Informationen, kann aber keinerlei Haftung für Richtigkeit, Aktualität und Genauigkeit von Informationen und GPS-Daten übernehmen. Wer in der Natur unterwegs ist, ist selber dafür verantwortlich, Weg, Gelände, Witterung, Ausrüstungsbedarf, Gefahren, Orientierung, Navigation sowie die eigenen Fähigkeiten richtig einzuschätzen und sich entsprechend zu verhalten.

Weitere Informationen finden Sie bei Hunsrück-Touristik GmbH