Zermatt Tourismus

Hörnliweg

Der Weg führt zum wohl wichtigsten Punkt in Zermatt, zur Hörnlihütte ¦ Base Camp Matterhorn am Fusse des Matterhorns. Das ist der historische und aktuelle Hotspot.

Zermatt

Länge 4,29 Kilometer
Dauer 02:15 Std.
Höhenunterschied 702 Meter
Höhenmeter absteigend 18 Meter
Tiefster Punkt 2559 m ü. M.
Höchster Punkt 3259 m ü. M.
GPS-Daten · KML Daten
Foto: Zermatt Tourismus/ Kurt Müller

Aufstieg zur Hörnlihütte (3'260 m)

Kondition
80%
Technik
80%
Erlebnis
100%
Landschaft
100%
Schwierigkeitsgrad
80%
Foto: Zermatt Tourismus/ Leander Wenger Hörnlihütte ¦ Base Camp Matterhorn - Neueröffnung Sommer 2015

1 / 3 | Hörnlihütte ¦ Base Camp Matterhorn - Neueröffnung Sommer 2015

Foto: Zermatt Tourismus/ Fabienne Fux-Schaller Der Weg führt über Eisengitter

2 / 3 | Der Weg führt über Eisengitter

Foto: Zermatt Tourismus/ Fabienne Fux-Schaller Ausblick von der Hütte auf die umliegenden Berge und das Dorf

3 / 3 | Ausblick von der Hütte auf die umliegenden Berge und das Dorf

Schlagworte

  • aussichtsreich
  • geologische Highlights
  • faunistische Highlights
  • Streckentour
  • Einkehrmöglichkeit
  • kulturell / historisch
  • botanische Highlights
  • Bergbahnauf-/-abstieg

Beste Jahreszeit

Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Wer in Zermatt ist, sollte diesen Weg mindestens einmal unter die Füsse nehmen. Hier starteten die Erstbesteiger am 14. Juli 1865, um das Matterhorn zu erobern. Von den sieben Alpinisten kehrten nur drei ins Dorf Zermatt zurück. Darunter der Brite Edward Whymper.

Bei der Hörnlihütte lässt sich das Matterhorn spüren, anfassen, erleben. Es thront mächtig über der Hütte. Von hier aus führt die Kletterroute über den Hörnligrat auf den Gipfel. Von der Hüttenterrasse aus können die Alpinisten beobachtet werden (Fernglas erforderlich), die in aller Herrgottsfrühe mit Stirnlampen losklettern. Klettern sie locker und flüssig? Sind sie schon bei der Solvay-Hütte (4'003 m) angelangt? Schaffen sie es auf die Schulter? Wie schnell klettern sie am Dach?

  • vorbei am idyllischen Schwarzsee mit Kapelle
  • Übernachtung in der Hörnlihütte möglich (Reservation notwendig)
  • Beste Beobachtungszeit der Alpinisten am Hörnligrat: August–September
  • Foto-Sujet: Matterhorn ganz nah

Wegbeschreibung

Schwarzsee - Hörnlihütte

(Ungefähre Wanderzeit für den Rückweg 1 h 30)

Sicherheitshinweise

  • Jede Bergtour sorgfältig planen und den eigenen Konditionen sowie dem Wetter und der Jahreszeit anpassen.
  • Das Wetter kann sich im Gebirge rasch ändern. Daher passende Kleidung und genügend Proviant und Wasser mitnehmen. Bei unsicherem Wetter rechtzeitig umkehren.
  • Dritte über die Tour informieren und wenn möglich nie alleine gehen.
  • Markierte Wege nicht verlassen und sich nicht ohne Bergführer auf Gletscher begeben.
  • Rücksicht nehmen auf andere Wanderer sowie Pflanzen und Tiere.
  • Die Warntafeln beachten, die auf die ständige Gefahr im Flussbett und an den Ufern der Wasserläufe unterhalb von Stauanlagen und Wasserfassungen aufmerksam machen.

Ausrüstung

Unsere Empfehlung:

  • Gutes Schuhwerk
  • Allenfalls Wanderstöcke
  • Je nach Witterung passende Kleidung (immer dabei: Regenschutz)
  • Fernglas/Feldstecher
  • Fotoapparat, evtl. mit Teleobjektiv

Wichtig! Empfohlen: Schwindelfreiheit und Trittsicherheit.

Tipp des Autors

Es geht auf dem Weg über einige Stufen einer Metalltreppe mit Trittgittern, die über dem Nichts hängen. Dies kann für nicht schwindelfreie Personen eine Herausforderung sein. Der Weg ist teilweise exponiert.

Für das Matterhorn ein Muss: Im Matterhorn Museum - Zermatlantis lässt sich die Geschichte der Erstbesteigung des Matterhorns im Jahr 1865 hautnah erleben. Mit Bildern, dem original gerissenen Seil der Erstbesteiger, Artefakten, Fundgegenständen der Erstbesteiger...

Zusätzliche Informationen und Empfehlungen im Gäste-Informationscenter am Bahnhofplatz erhältlich.

Anfahrt

Zermatt ist autofrei. Die Zufahrt für den Privatverkehr ist nur bis Täsch (5 km vor Zermatt) erlaubt. Die Strasse Täsch - Zermatt ist für den öffentlichen Verkehr gesperrt.

Die Weiterreise nach Zermatt erfolgt entweder mit einem privaten Taxianbieter oder mit den Shuttle-Zügen. Die Züge verkehren im 20-Minuten-Takt. Nach rund 12 Minuten endet die Fahrt auf dem Bahnhofplatz in Zermatt.

Parken

In Täsch stehen Parkhäuser mit gedeckten und ungedeckten Plätzen zur Verfügung. So z.B. im Matterhorn Terminal oder bei privaten Anbietern.

Weiterreise: siehe Anfahrt.

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der Bahn ins Matterhorn-Dorf: 3½ Std. vom Flughafen Zürich oder 4 Std. vom Flughafen Genf. Visp ist jeweils der Umsteigeort auf die Matterhorn Gotthard Bahn. Ab Visp führt die Bahnstrecke durch das Nikolaital, vorbei an kleinen, idyllischen Dörfern bis nach Zermatt.

Zermatt ist ausserdem Anfangs- oder Endpunkt der weltbekannten Glacier Express Panorama-Zugfahrt (St. Moritz / Davos – Zermatt).

Literatur

"Der Wächter des Matterhorns – mein Leben auf der Hörnlihütte", Kurt Lauber. Droemer Verlag 2012. Deutsch, evtl. Japanisch. ISBN 978-3-426-27573-3. "Der Wahrheit näher – die Katastrophe am Matterhorn von 1865", Hannes Taugwalder und Martin Jaggi, Glendyn Verlag Aarau, 2013. Deutsch. Ohne ISBN-Nr. Erhältlich in der Buchhandlung ZAP, Zermatt. „Scrambles Amongst the Alps – in the Years 1860-1869“. Edward Whymper, National Geographic Adventure Classics, Washington D.C., Englisch. ISBN 0-7922-6923-3. "Ulrich Inderbinen", Heidi Lanz / Liniane De Meester, Rotten Verlag, CH-3930 Visp, 1996. Auflage in Deutsch in Vorbereitung. English, Französisch. „Visionäre Bahnprojekte – die Schweiz im Aufbruch 1870 – 1939“, Heinz Schild, AS Verlag Zürich, Deutsch. ISBN 978-3-906055-13-8

Karte/Karten

Eine Wanderkarte im Massstab 1:25000 ist im Gäste-Informationscenter von Zermatt Tourismus erhältlich. Ebenso Broschüren mit Tipps und Empfehlungen.


Der outdoorCHANNEL bemüht sich mit seinen Partnern um größtmögliche Qualität der Tour-Informationen, kann aber keinerlei Haftung für Richtigkeit, Aktualität und Genauigkeit von Informationen und GPS-Daten übernehmen. Wer in der Natur unterwegs ist, ist selber dafür verantwortlich, Weg, Gelände, Witterung, Ausrüstungsbedarf, Gefahren, Orientierung, Navigation sowie die eigenen Fähigkeiten richtig einzuschätzen und sich entsprechend zu verhalten.

Weitere Informationen finden Sie bei Zermatt Tourismus